Lich: Sammeln der Weihnachtsbäume durch die JFW

14.01.2022 07:09 von Andreas Kunz

Lich, den 14. Jan. 2022 (kag). Es ist jedes Jahr dasselbe. Nach Dreikönig ist der Weihnachtsbaum überflüssig und wird von der Jugendfeuerwehr eingesammelt. Auch in diesem Jahr gingen die Mitglieder der Licher Jugendfeuerwehr wieder von Haus zu Haus, um gegen einen kleinen Obulus die ausgedienten Christbäume einzusammeln.

Coronabedingt konnten die Jugendlichen die Spenden nicht persönlich entgegennehmen und haben deshalb ihre „Visitenkarte“ mit Bankverbindung und einem „Herzlichen Dank“ im Briefkasten hinterlassen.  Wer jetzt noch spenden möchte, kann dies auf folgendes Bankkonto tun: IBAN DE78 5139 0000 0074 0055 00 bei der Volksbank Mittelhessen.

Am letzten Samstag, am frühen Morgen, bei Schneefall, von dem ab zehn Uhr nicht mehr viel übrig war, ging es nach der Begrüßung durch den Leiter der Aktion Jugendfeuerwehrwart René Seipp los. Gut gelaunt sammelten die 25 Mitglieder der Einsatzabteilung und 15 Nachwuchsfeuerwehrmänner und -frauen der Jugendfeuerwehr die Weihnachtsbäume ein. Unterstützt wurden sie dabei von den Licher Firmen Zimmerei Wolfgang Bröckl, Malerfachbetrieb & Gerüstbau Holger Merle, Klein GmbH Entsorgungsfachbetrieb und Containerdienst sowie Naumann Montage Service.

Die Gruppen sammelten, ausgerüstet mit Mund-Nasen-Schutz und dem coronabedingten Abstand, die Bäume ein und legten diese an zentraler Stelle ab. Von dort wurden sie durch weitere Teams mit zwei LKWs und zwei Sprintern aufs Feld gebracht, wo die Nadelbäume unter Aufsicht der Besatzung des Löschgruppenfahrzeugs (LF 16) verbrannt wurden. In der Mittagspause stärkten sich alle bei einem warmen Essen, Süßigkeiten und Getränken.

Die Feuerwehr bittet die Licher um ihre Spende auf das oben genannte Bankkonto. Das Geld wird für die Aufgaben der Jugendfeuerwehr aber auch für gesellige Veranstaltungen der Mädels und Jungens verwendet werden und hoffentlich auch dazu führen, dass man sich in Lich keine Sorgen um den Nachwuchs für die Einsatzabteilung der Feuerwehr machen muss.

Textquelle: Jupp Graf

Zurück