Elektroanlagenbrand

Einsatznummer: 51/21

Alarmierung: 26.05.2021 18:30–26.05.2021

Ort: Lich (Am Schloßgarten)


Einsatzbericht

Lich (ak). Ein Blitzeinschlag sorgte am Mittwochabend für einen Schmorbrand in einer Trafostation am Seniorenzentrum in Lich und die Alarmierung der FF Lich-Kernstadt, die mit fünf Einsatzfahrzeugen anrückte. Vor Ort kontrollierten die Feuerwehrkräfte gemeinsam mit OVAG-Netz-Mitarbeitern die Station aus der Rauchschwaden aufstiegen. Löschmaßnahmen mussten nicht vorgenommen werden, jedoch erfolgte eine Belüftung der Station mit einem Überdrucklüfter des StLF. Neben einer RTW-Besatzung des DRK, die in Bereitstellung stand, war auch Stadtbrandinspektor Römer zur Einsatzstelle geeilt.

Pressebericht

HAUSHALTE OHNE STROM - Blitz schlägt in Trafo-Häuschen in Lich ein

Lich/Laubach (süd). Ein Blitzeinschlag in einer Schaltstation der OVAG beim Seniorenzentrum in der Straße Am Schlossgarten am Mittwochabend hatte Folgen für zahlreiche Haushalte, vor allem in Lich, aber auch in Laubacher Stadtteilen. Die Stromversorgung wurde im Laufe des Abends wiederhergestellt, die Reparaturmaßnahmen an der stark beschädigten Schaltstation werden noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Der gewitterbedingte Blitzeinschlag ereignete sich um kurz nach 19 Uhr, berichtete Steffen Musch von der Abteilung Bau und Betrieb der OVAG Netz GmbH. Automatisiert wurden Versorgungsleitungen und andere angeschlossene Betriebsmittel vom Netz getrennt, das führte in der Folge zum Stromausfall in der Kernstadt Lich sowie den Stadtteilen Langsdorf, Birklar, Arnsburg, Dorf-Güll sowie Ober- und Nieder-Bessingen. Ebenfalls betroffen waren die Laubacher Stadtteile Münster und Röthges sowie drei Transformatorenstationen in Hungen. Trotz des Komplettausfalls der Schaltstation, die laut OVAG-Fachmann ein wichtiger Versorgungsknoten ist, konnte durch den Einsatz der vorhanden technischen Möglichkeiten in Verbindung mit gut geschultem Leitstellenpersonal ein Großteil der angeschlossenen Kunden bis gegen 19.45 Uhr wieder mit elektrischer Energie versorgt werden. Ausnahme war der westliche Stadtbereich in Lich. In der zerstörten Schaltstation war es zu einem Folgefehler gekommen. Deshalb musste die betroffene Mittelspannungsstrecke (20 000 Volt) manuell durch die Rufbereitschaft der OVAG Netz gesucht und herausgeschaltet werden. Nachdem das passiert war, hatten auch die verbliebenen Anwohner gegen 20.45 Uhr wieder Strom - mit Ausnahme des Kolnhäuser Hofs. Dieser wird mit einem Notstromaggregat versorgt, bis die Kabelstrecke repariert ist.

Zu dem Schmorbrand im Trafo-Häuschen wurde auch die Licher Kernstadtfeuerwehr gerufen. Feuerwehrkräfte kontrollierten gemeinsam mit OVAG-Netz-Mitarbeitern die Station, aus der Rauchschwaden aufstiegen. Löschmaßnahmen mussten jedoch nicht vorgenommen werden.

Textquelle: Online-Ausgabe der Gießener Allgemeinen vom 27.05.2021

Kurzinformationen

Enddatum: Mi., 26. Mai 2021 Einsatzende: 20:50 Uhr
Einsatzdauer: 01:20 Std. Alarmierungsart: Löschzug Lich
DLK-Alarmgruppe
Führungsdienst: Wehrführer Lich-Kernstadt
Chr. Stein
   

Eingesetzte Fahrzeuge

ELW

ELW 1 (Lich 1-11)


Einsatzleitwagen

StLF

StLF 20-25 (Lich 1-40)


Staffellöschfahrzeug

HLF

HLF 20/16 (Lich 1-46)


Hilfeleistungslöschfahrzeug

DLK

DLK 23/12 (Lich 1-30)


Drehleiter mit Korb

LF16

LF 16 (Lich 1-44)


Löschgruppenfahrzeug 16
Andere Feuerwehren/Hilfsorganisationen

Rettungsdienst:

Rettungswagen Lich (RK Gießen 11/83-1)

   

Notarzt:

-    

Feuerwehr:

Stadtbrandinspektor Römer mit Know    
Polizei: -    
Sonstige: OVAG Netz    

Zurück